Die Veränderung der Küchenfarbe

In der Küche habe ich mich mit der Farbe von Anfang an sehr zufrieden gegeben. Ich bin erst mit enier Komponente fertig. Mit einem wunderschönen Türkis namens Guadeloupe 😉

Ich errinnere Dich nochmal an das Haus, das mich für meine Küche Inspiriert hat:

Küchenfarben

Weiße Küche…

…wird sich noch verändern

In diese Ecke beim Fenster kommt bald ncoh ein bisschen Grün!

Ich habe hier ienen Fehler gemacht: Nicht erst alle Kanten streichen. Sondern achtet darauf, dass alles flüssig in flüssig geschieht!

Erste Erfolge, aber…

…nach dem zweiten Anstrich war alles perfekt! Übrigens heißt die Fabe ganz genau Guadeloupe 1F, ich habe sie für die Küche in seidenglänzend und Super Innenfarbe (Max Bar) gekauft! Nur einen kleinen Top!

Übrigens: Das Siphon hatte natürlich eine offene Stelle, weil die Waschmaschine noch nicht angeschlossen ist. Darum gab es eine sehr schöne Farbsuppe, die aus dem Waschbeckenrohr in den Waschschrank getropft ist.  Farbrollen waschen und dann ohne Abdichtung abfließen lassen; so bekommt man das schöne Kunstwerk hin.



Arbeitszimmer Wandveränderung

Die Farbe ist Stdio 2B, matt, Super Innenfarbe von Max Bar. Ich kann nur betonen: bitte viel viel mehr kaufen, mit dieser Farbe muss midnestens ein mal übergestrichen werden! Ich glaube ich muss morgen nochmal ran…aber ich lasse es jetzt über Nacht erstmal trocknen…


Es hat sich was getan!

Heute war ich erst alleine in der Wohnung, in der weißen kalhen komischen OWhnung, die mit der Zeit ein bisschen bunter und belebter wurde. Trotzdem hat das renovieren ohne meine Freunde kein Spaß gemacht. Am Nachmittg kamen zum Glück noch zwei vorbei, die einen guten Job geleistet haben. Das Streichen fiel mir alleine besonders schwer…ich finde es ist eine lästige Arbeit. Und dann ahbe cih auch noch glatte Wände (was ich sehr vorteilhaft für die Farbwirkung finde) und ich habe mcih im Arbeitszimmer/meinem Zimmer für eine krasse pinke Farbe entschieden…das heißt: Mit einem mal streichen hat mans nicht getan…darum war die Farbe schnell alle und cih musste zum Baumarkt und neue mischen lassen. Ui ui ui, das wird doch alles teurer als gedacht.

Aber da mein Kumpel, der mich eigentlich nur beim Laminat HELFEN sollte, ein ausgebildeter Tischler ist, hat er beim Lamitaverlegen (ja, er hats perfektionistischderweise doch alleine gemacht) so gut wie fast keinen Verschnitt gehabt! Ein Profi ist der Mann!

Und die Freundin die dabei war ist Streichexpertin! Darum hat sie mir ihre Kniffe und Tricks schnell verraten:
1. Niemals (so wie ich es getan habe) erst den gesamten Rand Streichen und dann das Innere.  Sondern immer schön flächig vorgehen, da, wo man streicht muss die Farbe immer schön ineinander verlaufen.

2. Bitte nicht doll aufdrücken! Beim sanften Streichen entstehen gleichmäßige Flächen und die Farbe ist nicht so schnell weg und die Auslastung ist ncith so hoch.

3. Was ich gemerkt habe: Ich habe einmal mit Leiter egstrichen, und dann – notgedrungen – mit Teleskoparm am Roller. Und das war echt super. Das mit dem Teleskoparm hat mir von oben nach unten ein super Streichergebnis geliefert!

4. Die Ränder, die man vorher mit Malerband abgeklept hat: Immer schon abziehen, wenn die Farbe noch cniht ganz trocken ist. Denn sonst bröcken Farbstücke mit ab!

5. Mein persönlicher Tipp: statt leicht zu zerreißender dünner AbdeckfolieMalerfilz benutzen: Ist zwar teurer als die Folie und weniger Fläche (6,99 Euro für 1X4 Meter bei Max Bar) aber hält für immer und verrutscht nciht und ist sehr stabil!


Was schönes fürs bunte Auge

Magst Du bunt? Aber gleichzeitig erhaben? Hier sind schöne Fotos von der Wohnung einer Designerin zu finden:

Wohnung der Gründerin von RICE (klick da auch gerne rauf, wenn Du bunte Sachen magst…)


Regal Kisten Schnorren

Und mal wieder… IKEA

Die kleinen Holzboxen, in die man eigentlich hochkant ins Regal schiebt, wurden hier selbst zu einem Regal umgewandelt:

Regal aus IKEA-Boxen

Wie teuer wäre das ganze?
Ich habs mal ausgerechnet. Hier findest Du die Pränt Boxen auf der IKEA Seite. Sie sind in verschiedenen Größen zu haben. Für das oben verlinkte Regal wurden bestimmt

4 X schmale Box für je 8,99

4 X große Box für je 12,99

4 X normale Box ohne Deckel für je 6,99

+ Klammern

+ Farbe

Das macht für die Boxen (ohne Farbe und Klammern) schon mal 115,88 Euro…das Billy Regal sieht zwar nicht so stylisch aus, aber es passt viel mehr rein und kostet nur 38 Euro.

Ich suche ja noch eine preiswerte Buchregal Alternative. Irgendwann, wenn ich mal viel Geld verdiene und längst keine Lust mehr habe diesen Blog zu schreiben, weil ich nur einkaufen bin und arbeiten, dann kann ich mir sowas leisten…und dann habe ich zwar keine Zeit mehr die Boxen anzumalen, aber vielleicht ja schon Kinder, die das gerne für mich tun…ob ich dann noch Energie und Lust habe die Bücher in dem Regal zu lesen…wer weiß…wenn die Kinder es stattdessen tun, dann bleibt wenigstens zu hoffen, dass sie schlauer werden als ich.
Vielleicht würden sie dann auf die Idee kommen ein bisschen in den Einkaufsstraßen rum zu laufen und da nach Weinkisten für umsonst zu fragen, Denn diese kann man genauso zusammen basteln wie die teuren Kisten. Oh…das könnte ich doch auch tun, mit meienr vorhandenen Zeit und Muße. Also dann auf auf und davon, ihr werdet mich jetzt erstmal nicht mehr lesen. Ich gehe Weinkisten schnorren!


She’s a faker

Da ich gerade erst mit DEM zusammen ziehe und vorher viele WG Erfahrngen gemacht habe, interessiert es mich schon, wie es wohl Beziehungstechnisch weiter geht. Ich denke, dass ein Zusammenzug von zwei liebenden, sich sehr nah stehenden Menschen, die sowieso jeden Abend den Wunsch haben nebeneinander einzuschlafen, unter einem Guten Stern steht.
Aber es geht auch anders. Thematisch hat sich der Musiker Pjtr Kaufmann in diesem Lied damit beschäftigt:

She’s a faker – Pjtr Kaufmann

Einer Liebt, der andere betrügt…shes a faker. Und dann wohnt man zusammen…wie kommt man aus sowas raus?

Mein Tipp: Wenn man zusammen wohnt,  setzt man sich direkt auseinander mit Gefühlsdifferenzen. Auch, wenn es hart klingt, aber ich denke, dass man in einer Partnerschaft (und auch in Wohngemeinschaften) durch weniger Freiräume mehr Freiheit erlangt.  Damit meine ich ganz praktisch, dass in der Beziehung von DEM und mir nichts unausdiskutiert beliebt. Wenn der eine merkt, dass der andere ein schlechtes Gefühl hat, dann wird so lange gesprochen (auch auf die knallharte erhliche Tour, aber bitte ohne beleidigend zu werden), bis man einen Lösungsansatz für das Problem gefunden hat.
Wenn einer dann irgendwann anfängt zu lügen (meistens ja sich selbst zu belügen), dann merkt der andere das sowieso, ganz à la „she’s a faker“ Und das sollte niemals Gegenstand einer Beziehung sein: die Lüge, das Vormachen, das Abstand nehmen um sich nicht rechtfertigen müssen. Damit meine ich, dass durch bewusste Konfrontation, die auch nicht immer Spaß macht und einem die Freiheit nimmt alleine über Probleme nachzudenken, das Problem erst überhaupt gelöst werden kann. Denn wir wohnen hier alle auf der Welt zusammen. Auf der Erde meine ich damit. Vielleicht wohnst Du ja alleine in einer schönen Wohnung, aber dann ist es nicht weniger wichtig die unmittelbare Umwelt zu akzeptieren, bzw. sich selbst einen Meinung zu bilden wer man ist, wie man sich dort verortet und dementsprechend handelt.

Und das finde ich in einer Wohnung, die man mit dem Partner teilt essentiell. Das finde ich im Job essentiell und im Freundeskreis.


Follow my blog with bloglovin

Jetzt habe ich Bloglovin‘ aktiviert. Das hat mir dieselbe engagierte Freundin vorgeschlagen, die mir auch den IKEA Text gezeigt hat. Bald wird auch von ihr ein Text hier erscheinen; frisch aus der Uni: eine Wohnreportage!
Außerdem hat sie gefragt, WAS genau mich dazu gebracht hat den Blog zu schreiben. Das werde ich nochmal erläutern…

Ich habe ja geschrieben, dass ich die Wohnkultur eines Viertels aufzeigen will: das der Neuen Vahr, hier in Bremen. Aus meiner Perspektive. In dem Artikel habe ich es auch schon ein bisschen mit Literatur verbunden (Sven Regener). Mir ist es wichtig Leben und Leidenschaft abzubilden. Es geht hier lediglich um eine kleine Hobbyleidenschaft: die intensiven Gedanken über das Wohnnen. Ich bin mir bewusst darüber, dass ich beeinflusst bin von den IKEA Katalogen, die Massenwohnwarenbibel, die jedes Jahr in meinen Breifkasten geflogen ist. Ich weiß, dass das Hereinsteigern in die schöne Wohnwelt mich nicht daran hintern sollte auch über gesellschaftslich, oder gesellschaftspolitische Themen nachzudenken. Denn wohnen und zu Hause sind starke Vokabeln, wenn es auch um Menschenrechte und Freiheiten geht. Und darum kann es schon fast ein Verbrechen sein sich nur über die Wandfarbe Gedanken zu machen, anstatt darüber, dass andere Menschen zugrunde gehen müssen, weil sie keine sicheren vier Wände um sich herum haben. Ich würde gerne sagen, dass ich diesen Blog angefangen habe zu schreiben um daran etwas zu ändern. Aber nein, ich habe ihn durch reine Luxusgedanken entstehen lassen: ich möchte meiner Vorfreude auf meine neue Wohnung, die erste richtig eigene (denn Dem und MeinKleinerSpatz ergeben zusammen ein Ganzes; übersetzt: Ich und mein Freunde ergeben eine Einheit, ein Ganzes mit individuellen Gedanken) hier freien Lauf lassen.

Wir können jetzt doch wohl erst eine Woche später in die Wohnung (statt ab 16.5. schonmal anzufangen zu renovieren, gehts jetzt erst langsam ab 20. so richtig los)…und um diese zeit des Wartens zu überbrücken, aber trotzdem nicht zu vergessen, was ich mir wünsche für die Wohnung, ist es ganz wichtig hier Tagebuchähnlich alle Ideen aufzuschreiben. Ich möchte ein kleines Werk schaffen, dass sich mit den oberflächlichen Freuden des Wohnens beschäftigt, sich aber auch Schritt für Schritt mit der Gesellschaft in meinem Umfeld beschäftigt. Jetzt hoffe ich nur noch, dass ich die Zeit, die ich hier hinter dem PC sitze auch in gleichen und höhreen Anteilen in meinem Viertel in Kontakt mit Menschen verbringen kann. Wenn das hier nur ein reiner sitz-schreib-einsamkeits Blog wird, dann habe ich das Ziel ein Zu Hause aufzubauen klar verfehlt!