Zu Hause im 10. Stock!

Im Moment wohne ich im dritten Stock eines Alt-Bremer Stadt Hauses…in einer schönen WG. Aber ich werde wieder back to the roots gehen und hier (wer Bremen kennt, der weiß, was mit dem folgenden Begriffen assoziert wird) von der SIELWALLKREUZUNG (!!!) in die Vahr ziehen! Beim Wikipedia stöbern zu ‚Sielwallkreuzung‘ bin ich allerdings schnell auf das Schlagwort ‚Neue Vahr Süd‘ gestoßen. Dies beschreibt nicht nur mein zukünftiges Nachbarviertel, sondern auch das Buch von Sven Regener. Der Bestseller-Autor hat seine Hauptfigur ‚Herr Lehmann‘ von der Vahr ins (Ostertorstein)Viertel an die Sielwallkreuzung geschickt. So, wie ich das auch mit mir selbst getan habe (mit ein paar Zwischenstopps in anderen Bremer Vierteln). Herr Lehmann wird danach in die große weite Gauptstadtwelt nach Berlin verfrachtet. Das spiegelt die eigene Suche von Sven regener nach einem zu Hause wieder. Das habe ich für mich aber nicht so geplant! Ich bin in der Vahr aufgewachsen und wähle es jetzt wieder als meine Heimat.

Was denkst Du, wenn Du das Wort Hochhaus hörst? Plattenbau? Enge? Beklemmtheit? Beton? Einsamkeit und engstirniger Kreativitätsverlust?

In der Tat denken viele so. Aber vielleicht bist auch Du gerade eine, oder einer, der in einer Wohnung im Hochhaus wohnt?

Ich kenne viele Assoziationen und Ängste, die bei dem bloßen Gedanken an Wohnblock bei einigen Leuten auftauchen. Als Jugendliche wurde ich selten von Freunden besucht in meinem damaligen Hochhaus in meinem Kinderzimmer. Ich selbst habe mich beengt gefühlt…nur ein 10qm großes Zimmer. Da wollte ich immer raus! Und dann stand da auch noch ein Schrank, den alle benutzen durften. Meine Familie ging ein und aus. Aber ich wollte MEINS! Ich wollte Herrin der Lage sein, ich hätte so gerne mal die Wände angemalt, meine Möbel alle weg geschmissen und ein IKEA Zimmer gehabt.

Einige Wünsche (vor allem die nach FARBE an den Wänden) haben sich hartneckig gehalten. Aber die Möbel! Aus der Not mache eine Tugend. Es war nie viel Geld im Spiel, als ich noch in meinem Kinderzimme im Hochhaus gewohnt habe. Aber schlechte Möbel hatte ich nie. Meine Mutter hat mir beigebracht auf dem Sperrmüll genau zu gucken. Außerdem habe ich irgendwann einmal angefangen einen alten Schrank anzumalen, ihn zu lackieren. Das blieb aber leider – bis auf kleine Ausnahmen – eine Einzelaktion. Jetzt, wo ich mit meinem Freund zusammen ziehe, ist schon ein bisschen lockerer zu sehen mit dem  finanziellen Verfügungsrahmen.  Früher, mit 7 Euro Taschengeld pro Woche konnte ich nicht soviel renovieren.

Ich habe gesparrt. Und mich umgeguckt! Vor allen Dingen auf  http://www.whereyourheartis.net/

Ich habe den Entschluss gefasst zu lackieren, Boden zu verlegen, heftige Farben zu kaufen und alles mit meinem Freund abzusprechen und dann mit meinen Freunden los zu legen: ich möchte den Kritikern zeigen, dass sich in den 13. gleichgeschnittenen Wohnungen, die es in meinem Hochhaus übereinander gestapelt gibt, viele Leben abspielen können. Dies schließt auch hunterte Möbelstücke, bewusste und unbesusste Farbsetzungen und gemütlichere und weniger gemütlicher Wohnungen mit ein. Hier ist nichts nur grau, oder gleich, oder öde oder einsam. Dieser Blog ist mehr als die Anleitung zu to-do-it-yourself Anleitungen. Er soll beschrieben, wie ich mein zu Hause im 10. Stock schaffe. Werde ich es überhaupt schaffen?

Der erste Grundstein wird meine eigene Wohnung! Ich werde euch zeigen, wie es vor dem Einzug aussieht und, wie ich alles verändern werde. Wenn ich irgendwann einmal die Möglichkeit habe, dann berichte ich euch von anderen Wohnugnen. Und von Begegnungen! Ich bin Neugierig auf das, was mich erwartet. Ihr werdet hier nicht nur Einrichtungsanregungen finden, sondern auch etwas lesen über:

Die bewusste Entscheidung von einer Szene-Wohnung im Punk/Akademiker-Veirtel (oh ja, diese Mischung gibt es) wieder in ein Hochhaus zu ziehen, dessen Charme aus  interkulturellen und Generationsübergreidfenden-Szenarien entspringt.

Advertisements

One Comment on “Zu Hause im 10. Stock!”

  1. Selena sagt:

    Sehr lusitge und interessante Idee 🙂 Lena hat mir heute von deinem Blog erzählt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s