Küchenwahn

Ferien! Urlaub! Keine Klausuren! Frei! Wie in den Somemrfeien als Kind, so ist es gerade. Und das geliebte Internet lasse ich nicht außen vor: Von Pinterest.com lasse ich mich inspirierend, bis ich in den Strandurlaub fahre und bis Loki endlich zu uns kommt. Also baue ich mit Freude Regale. Einfach in das Handwerk vertiefen. Das kann man nur in den Ferien!

 

Also hier, die Foro Lovestory zum Geüwrzregal. (Ist aus alten Latten von meinem Rollrost von IKEA gemacht + Wandfarbe + Acryllack und SCHRAUBEN)

Diese kleinen Besonderheiten, die entstehen, wenn man das lackierte Holz auf Zeitungspapier trocknen lässt!

Übrigens: Die Bretter sind mit der Wandfarbe angemalt, die ich für die Küche benutzt habe. Klappt super! Und passt perfekt ins Farbkonzept der Küche!

Du wunderst Dich, dass dort BILDER IM REGAL HÄNGEN, ich mich auch. Das kam durch Zufall. Ich habe die Küche umstruktiriert, damit das Gewürzregal ineine extra passende Lücke in der Küche passt. Küchenwahn, bevor ich fertig war. Naja, dann habe ich den Regalboden aber falsch hinein geschraibt, also eigentlich vertikal und nicht horizontal. Das war mir aber erst klar. als ich die Bilder umgehangen habe. Nun, jetzt hängt das Regal an der „freien“ Wand, an der ich gerade heute mittag die Bilder umplaziert hatte (damit das Gewürzregal an dem alten Bilderplatz seinen neuen Bestimmungsort feindet). Und so hängt alles nun: In der extra passenden Lücke ist es leer und die Bilder hängen nun einfach im Regal. Cool wa?!

Advertisements

Kratzbaum Nr. 2

Und hier ist er: Kratzbaum Nr. 2. Fürs Arbeitszimmer.

Für diesen Teil

Man nehme: Einen alten Perlonstrumpf, einen süßen Schlüsselanhänger (Danke Greta, das Geburtstagsgeschenk wurde nun von der Wand abgenommen und zu Katzenspielzeug verarbeitet. Passt perfekt, oder?), und die anderen Teile, die ich auch schon in der ersten Anleitung benutzt (und besser beschriebn) habe. Außerdem: Nach Bedarf: Farbe! Mein Tipp: Am besten den umweltfreundlicheren Acryllack benutzen. Der macht (zumindest bei mir) auch nicht so viel Kopfschmerzen wie der Kunstharz. Allerdings: Bei glattem Untergrund (schlecht vorbereitetem Untergrund wie bei mir) platzt die Farbe wieder ab. Schade! Ich wollte auf den rosanen (3-Schichten aufgetragenen) Untergrund ein Bild mittels Abklebeband kreieren. Eine Katze: HIER KLICKEN UM DIE EXTREM COOL DESIGNTE KATZE ZU SEHEN. Und beim Korrigierversuch des Abklebebands ist das Malheur passiert: Die Farbe ist mit abgeplatzt. Das war doof. Ich habe zwar großen Wert darauf gelegt alles schön ordentlich hinzukriegen, aber dann habe ich die abgeplatzten Stellen mit einem hingeschmierten Schriftzug und einer Katzengesichtskizze kaschiert. Naja, der Baum hat dann noch ein Katzenspielzeugextra bekommen, von dem ich oben geschrieben habe, darum denke ich: Egal, geiles Gesamtkonzept. Gefällt mir gut. Absurd, lustig, cool! Mal gucken was unser Kater Loki dazu sagen wird?! Bald kommt er zu uns, dann werde ich ihn mal fragen und hoffen, dass er bereit ist ein Interview für den Blog hier zu geben.

Das hier ist noch ein Sokel für Katzenkratzbaum Nummer 1. Damit er schwerer ist. Wie der Sokel für Katzenlratzbaum Nummer 2 besteht er aus einem Küchenplattenrest- Habe ich mir einfach im Baumarkt aus der preiswerteren Resteecke geholt und zuschneiden lassen. Dann den eckligen Spanplettenrand mit Spachtel (ja, entgegen aller Vorschriften mit SPACHTEL) verkleidet und dann lackiert. Auf dem Bild oben sieht man die Spachtelverkleidung. Es hält! Gut!

Der süße Schlüsselanhänger

Der Nylongstrumpf

In drei Teile geschnittenund geflochten, an den Enden jeweils fest verflochten und im Mittelteil sehr locker, damit die Elastizität zum Spielen höher ist:

Et voilà!

Spachtel!

Katzenkratzbaum Nr. 2 an Ort und Stelle im Arbeitszimmer!

Nochmal zum Strumpfband: Das Spielzeug mit dem Schlüsselanhänger habe ich mir anfangs ganz anders vorgestellt. Ich imaginierte, dass ich eine Stahlkonstruktion bräuchte mit einer sichelförmigen Stange, die in einer Drahtspirate enden würde, von dem aus die Eule an einem band hängt. Naja und als ich dann einfach nur Band an einen Holzsstab machen wollte errinnerte ich mich an zweierlei: Erstens: Diese Kinderarmbänder aus dem Kaugummiautomaten in den 90egrn.

Ja, natürlich erinnerte mich das schöne Band in meinem Nähkasten daran.

Die waren voll in! Bunte Nylonbänder in krassen Neonfarben. Elastisch! Und dann fasste ich mir auf den Kopf: Dort zierte mein Nylonstrumpfband, dass ich letztens in der Schublade gefunden habe, meine Frisur (damit meine Haare nicht in den Lack fallen und auf dem Balkon vom Wind in meine Fresse gewirbelt werden, wenn ich gerade einhändig komplizierte Bohrungen in den Stamm mache). Ja klar! Der andere Strumpf hing sogar noch auf dem Wäscheständer. Ich habe ihn merkwürdigerweise einzeln gewaschen, obwohl der zweite noch so wie er aus der Schublade gekommen ist auf mienem Kopf thronte. Jetzt bekommt Kater Loki ein elastisches Spielzeug aus frisch gewaschenem Nylonstrumpf. Wenn das alles klappt und benutzt wird ist Mama (ich) stolz! Und wenn nicht? Dann bekommt Topenga den Kratzbaum geschenkt! Die Katze, die mir das Vertrauen gegeben hat, dass auch ich eine Katze haben möchte. Die einzig wahre und liebe Katze, die ihre allumfassende schlaue Seele von Anfang an zutraulich mit mir geteilt hat. Sie hat sich auch gefreut, als ich ihr gestern bei meinem letzten Besuch erzählt habe, dass sie der Grund war, dass ich mir nun Loki ins Haus hole.


Katzenkratzbaum

Er ist noch nicht fertig. An diesem Sonntag scheint es nicht so gut zu flown wie an dem Tag als ich aus dem Bett das Regal gebaut habe. Es müssen noch Veränderungen vorgenommen werden, zum Beispiel eine schwerere Bodenplatte anbringen. Und ich denke, dass ich auch noch aus Holzresten einen einzelnen Kratzstamm baue. Ich habe noch genug Sisal.

Check out the pics: DIY Katzenkratzbaum

Das war mal ein Beistelltisch mit Rollen

Sisal, Stärke 10mm, 100 Meter lang, für ca. 30 Eurp bei ebay.

Der Stamm ist ca. 10 cm dick und dieser hier 60 cm lang, habe ich aus dem Freundeskreis bereits abgeschliffen geschenkt bekommen. Danke Benni. Damit das Sisal eine Verankerung hat: Schön in den Stamm reingebohrt , einfach so, chaotisch und mit Plan. In einem anderen Internetfprum habe ich gelesen, dass es einfacher sei sich diese Nut vom Tischler machen zu lassen. Naja, mit ein bisschen experimentieren und ner Bohrmaschine spart man sich den Weg (und das Geld) zum Tischler.

Holzkleber und Nagel drauf! Und nicht vergessen: Beim Stamm einrollen mit Sisal muss man nach jeder Bahn um den Stamm immer schön mit dem Hammer nachhauen, damit alles schön fest sitzt!

Fertig ist der Kratzstamm. Und die Hand: Voller Holzleim. Den habe ich nämlich auf den Stamm aufgetragen, bevor ich das Sisal drum gerum gewickelt habe.

Von oben vorgebohrt und von unten durchgeschraubt.

Den zweiten Stamm habe ich einfach so gelassen, wird dem Kater bestimmt auch Spaß machen eine Materialvielfalt zum kratzen zu haben.


Das Körbchen habe ich herangeschraubt (einfach vorbegohrt durch den Korb und den Stamm mit einem Kleinen Bohrkopf) mit einer Unterlegplatte, damit die Katze sich da schön hineinschmeißen kann, ohne, dass der Korb aus den Schrauben bricht.

Das ist er! Unten die Höle muss noch ein bisschen mit Heißkleber bearbeitet werden, damit das Fell nciht verrutscht. Und die Hütte muss noch festgeschraubt werden. Da ich aber nochmal in den Baumarkt gehen will um mir eine schwere Küchenplatte zu holen, die ich als Beschwerung für das Plateu nehmen will, kann ruhig auch nochmal alles locker bleiben.

Kater kommt sowieso noch nicht sofort. Ne Woche Zeit habe ich noch!
Mal gucken ob dies überhaupt bis ganz oben schafft. Oder ihn überhaupt benutzt?!


Hartz IV Möbel

Nach meinen zwei Trips nach Berlin diesen MOnat bin ich mit vielen kreativen Eindrücken Heim gekehrt. Allen Selbstbau-Künstlern lege ich folgenden Blog ans Herz:

 

http://hartzivmoebel.blogspot.de/

 

Bitte hineinschauen! Die einfachen Anleitungen und das praktische Design sind fabelhaft. Die Idee Built more, buy less wird hier schön umgesetzt. Das passende Buch gibt es auch, wenn Du lieber etwas in der Hand haben willst, statt immer ins Netz zu gehen um Dir die Baupläne anzugucken.

 

Schöne Bilderhängung im Videoladen

Tolle Pigmente in der Oranienstraße

Geiler Künstlerbedarfladen am Moritzplatz!

 


„Ist doch absolut Regal“

Aus Bett mach Bücherregal:

Das ist mein altes Bett. Es war an einigen Stellen kaputt. Eine Seitenlatte ist durchgebrochen. Die habe ich mit meinem Kumpel René neu getischlert. Allerdings stand das Bett dann – nach dem Umzug – nicht mehr. Dem und ich brauchen kein zweites Bett. Wir schlafen in einem viel viel größeren. Aber aus diesen 120 X 200 cm habe ich jetzt ein Bücherregal gemacht. Als Korpus diente mir das Bettgestell. Für die Regalböden habe ich Holzreste benutzt: Damals noch vom Lamitat verlegen ein paar Reststücke und dazu noch Stücke vom ehemaligen Rollrost und fertig ist das Regal!

Aber es wackelt ein bisschen hin une her. Macht nichts: Ich habe einfach ein paar kleine Kommoden rein und außen dran plaziert und das ganze in die Ecke des Zimmers gestellt. Alles palletti!


Eine neue Kategorie

Jetzt muss ich aber wirklich mal eine neue Kategorie einrichten. Sie ist so unerlässlich für mein  zu Hause wie Wasser aus der Leitung. Sie ist  eine innere Leidenschaft die ich hege. Der Kick, den ich suche, wenn ich rausgehe und mich umschaue und ihn entdecke: So zart, so wild, so dreckig und voller Schätze: Den Sperrmüll! Es wurde lägst Zeit, dass er hier explizit aufgeführt wird. Zumal ich ich mein Regal ja auch vom Sperrmüll habe: I love Sperrmüll. Das Regal habe ich mittlerweile weggeschmissen: Zu unruhig. Schade, ja, ich weiß, ich hätte es hier verlosen sollen. Das wäre witziger geworden. Verlosung mit Selbstabholung und meet and greet leibhaftig im 10. Stock. Zu spät! Da komme ich erst jetzt drauf.

Auf etwas anderes bin ich die letzten Tage mehrmals gekommen: Katzen, Katzenklo, Katzenpipi, Katzenbaum, Sisal und Stamm zum DIY Katzenbaum machen, Fellpflege von Katzen, Katzenspielzeug etc. Und da ich meinen Fairtradagedanken durchhalten will, heißt es: Auf Gebrauchtes von ebay warten, oder eben selber machen! Ich möchte einen Kratzbaum selber machen. Schöne Anregungen dazu habe ich shcon gefunden:

Hier ist eine

Sisal und Holzbretter habe ich schon besorgt. Nur auf die Stämme die mir ein Kumpel versprochen hat warte ich noch. Ich habe sogar schon wunderbares Lammfell bei ebay ersteigert um nicht mit diesem eckligen Trend zu gehen und so einen wiederlichen Wuschelplüsch über den Kratzbaum ziehen zu müssen. Nein, mein Kitten bekommt es exclusiver: Fell! Echtes Fell. Ja, legt nicht gerade den veganen tierlieben Gedanken nahe, aber die Felle sind aus einer deutschen Gerberei, die aufgelöst wurde. Kleine graue Lämmerfelle.

Ohne Stamm kann ich aber mit alle dem nichts anfangen – dachte ich. Da hatte ich aber ganz mein gutes Schicksal vergessen: Heute hat mir das Leben den Kick erneut gebracht. Da laufe ich nach Hause und in unserer Straße entdecke ich einen kleinen überschaubaren Haufen mit vielen Einzelteilen. Sperrmüll der interessanten Art. Viele Fundstücke warteten auf mich. Darunter ein Blumentopf und der Beweis dafür, dass die Kraft der Gedanken existiert und alles was man sich nur ganz doll wünscht in Erfüllung geht: Die Katzenkratzbaumteile! Wie eine Offenbrarung im Dreck nehme ich die stinkigen Teile mit nach Hause. Ein zerstückelter Kratzbaum mit zwei Sisalstämmen und einer Schlafhöle.

Hier oben angekommen habe ich mich so sehr vor dem schreckliche Geschichten erzählenden mitgenommenen Plüsch geeekelt, dass ich kurz davor war das Teil wieder herunter zu pfeffern. Aber nein! Ich tat es: Der Plüsch wurde bedacht aber bestimmend abgetrennt. Ich hatte nun die Vorlage für das Schnittmuster in der Hand. Den Plüsch zeichnete ich also in die Innenseite einer alten Papiereinkaufstüte ab (das ist Recycling der fortgeschrittenen Art) und ich habe mich ans Lammfell gemacht. Den Arbeitspozess siehst Du jetzt hier in Bildern:

Das Inlet zuschneiden:

Jetzt muss es natürlich noch weiter gehen… ich werde mir eine Heißklebepistole holen! Yeah!


Neues für Zuhause? FLOHMARKT!

Flohmarkt Juli 2012 auf dem Boxenhagener Platz in Berlin

Und passend dazu ner perfekte Sommerhit von MCFitti

Mehr zu den Bildern gibts auf www.johanpotma.com

Und danach ins Café:

Was für ein schönes